adoptieren Sie einen Hund im Ausland

Wenn Sie einen Hund aus dem Ausland adoptieren wollen, wollen Sie sicher sein, dass dies auch geschehen ist. Es gibt mehrere Organisationen, die vermitteln und bei denen Sie weniger Chancen auf einen Fehlkauf haben. Sie sollten nicht einfach die Geschichten glauben, die Sie in den sozialen Medien oder auf dem Marktplatz sehen. Die Adoption eines Hundes ist nicht risikofrei. Es kann sein, dass der Hund Erbkrankheiten hat, über die es keine Dokumentation gibt. Oder Sie haben einen streunenden Hund, der schwieriger zu erziehen ist. Überlegen Sie also genau, ob dies der richtige Weg ist, um einen Hund zu kaufen. Sie helfen einem Hund von der Straße oder schenken ihm ein besseres Leben.

Vorteile der Adoption eines Hundes aus dem Ausland

Der größte und beste Vorteil der Adoption eines Hundes ist, dass Sie ihm ein gutes Leben bieten können. Oft leben sie in bestimmten Ländern in minderwertigen Verhältnissen oder sogar auf der Straße. Das wollen Sie nicht für einen Menschen, also auch nicht für einen Hund. Außerdem kostet es viel weniger als der Kauf eines Hundes bei einem Züchter. Die meisten Stiftungen sorgen dafür, dass der Hund geimpft ist. Aber sie schauen auch auf das Verhalten des Hundes. Lassen Sie immer einen niederländischen Tierarzt einen Gesundheitscheck durchführen. Oft sind die Hunde sozialer, weil sie an ein großes Rudel gewöhnt sind.

Nachteile der Adoption eines Hundes aus dem Ausland

Die Adoption eines Hundes aus dem Ausland hat seine Vor- und Nachteile. In manchen Fällen finden Sie erst später heraus, dass der Hund Verhaltensauffälligkeiten hat. Sie müssen auch einen zusätzlichen Check bei Ihrem Tierarzt durchführen, um Krankheiten wie Würmer und Parasiten auszuschließen. Dies geschieht nicht überall und nicht immer gleich gut. Gardia ist eine ansteckende Krankheit, die viele Hunde aus dem Ausland in sich tragen. Lassen Sie den Hund darauf testen, da es für Menschen ansteckend ist. Eine frühzeitige Diagnose ist für diese Hunde lebenswichtig. Versuchen Sie also, nicht unnötig an dieser Stelle zu sparen.

Wo können Sie Hunde zur Adoption aus dem Ausland finden?

Die meisten aus dem Ausland adoptierten Hunde kommen aus Spanien, Griechenland oder Rumänien. Das liegt daran, dass hier viele Hunde auf der Straße landen und gejagt werden. Mancherorts werden sie sogar vergiftet, weil man sich nicht um die Hunde kümmern kann. Das ist ein großes Problem und auch der Grund, warum es so viele Stiftungen gibt, die das bekämpfen. Nur wenige Hunde haben das Glück, dass sie in einem Tierheim in ihrem Herkunftsland landen. Stiftungen und Privatpersonen tun daher alles, um diese Hunde aus dem Herkunftsland zu bekommen. Sie tun dies alles, um den Hunden ein gutes Leben zu bieten.

Was läuft im Ausland schief, dass wir Hunde adoptieren wollen?

Viele der Hundehalter im Ausland sind nicht in der Lage, sich um den Hund zu kümmern. Es gibt auch viele streunende Hunde, weshalb in großem Umfang gezüchtet wird. Jeden Tag werden Hunderte von Hunden und mehr gefangen. Manchmal gefällt den Menschen das Verhalten der Hunde nicht. Da es im Ausland nur wenige Orte gibt, an denen man sie abgeben kann, werden sie auf der Straße entsorgt. Das haben die Hunde nicht verdient und deshalb treten wir in Aktion. Eine gute Stiftung hat die richtigen Informationen, wo sie die meisten Hunde retten kann.

Was passiert mit dem Hund, wenn wir ihn aus dem Ausland adoptieren?

Wenn Privatpersonen oder Stiftungen Hunde aus dem Ausland adoptieren, werden sie oft in einem Tierheim untergebracht. Es kann aber auch sein, dass ein Besitzer bereits auf einen neuen Kumpel wartet. Während des Aufenthaltes im Tierheim wird am sozialen Charakter des Hundes gearbeitet und es wird versucht, eventuelle Traumata des Hundes zu verarbeiten. Nur auf diese Weise kann der Hund zum Begleiter werden. Durch einen Kulturschock landen sie in einem Tierheim. Daher ist es wichtig, dass sich der Hund zunächst beruhigen kann. Oft haben sie Angst vor Menschen aufgrund der Dinge, die sie erlebt haben.

Warum muss man so vorsichtig sein, wenn man einen Hund aus dem Ausland adoptiert?

Viele Menschen sind eher ängstlich vor der Tatsache, einen Hund aus dem Ausland zu kaufen. Dies liegt daran, dass viele Privatpersonen eine Beschreibung des Hundes abgeben, die nicht korrekt ist. Und wenn Sie ihn oder sie gekauft haben, gibt es oft keinen Weg zurück. Darüber hinaus unterschätzen viele Menschen die Pflege und Aufmerksamkeit, die der Hund benötigt. Und natürlich ist auch das Verhalten ein anfälliges Element. Wenn der Hund nicht hören will, ist es nicht schön, ihn im Haus zu haben. Auch im Ausland gibt es viele ansteckende Krankheiten, die ein Hund auf den Menschen übertragen kann. Aber auch einfache Impfungen wie gegen Würmer und Parasiten haben sie oft nicht bekommen. Dies alles sind zusätzliche Kosten in den Niederlanden.

Wie ist die Nachsorge?

Anerkannte Organisationen bieten auch eine Form der Nachbetreuung nach der Adoption eines Hundes aus dem Ausland an. So wissen Sie, dass Sie es mit zuverlässigen Menschen zu tun haben. Auch die Qualität und der Name einer Stiftung stehen auf dem Spiel, wenn etwas schief geht. Deshalb schätzen sie dies auch sehr. Es ist nicht immer vorhersehbar, wie sich der Hund während der Reise oder bei der Vermittlung entwickeln wird. Da viele Hunde nicht an menschliche Aufmerksamkeit gewöhnt sind, wird auch dies einige Zeit in Anspruch nehmen. Die Stiftung hilft auch bei einer möglichen Weitervermittlung. Damit soll verhindert werden, dass der Hund wieder auf die Straße gesetzt wird.

Was sind die wichtigsten Punkte, auf die Sie achten sollten?

Es ist wichtig, dass Sie bei der Adoption eines Hundes aus dem Ausland die sogenannte Spreu vom Weizen trennen. Informationen und Erfahrungen zu den Stiftungen finden Sie oft im Internet. Auf diese Weise wissen Sie, welcher am besten zu Ihnen passt. Es ist auch ratsam, die Bedingungen in Ruhe und sorgfältig zu lesen. Im Zweifelsfall stellen Sie Fragen oder passen den Vertrag an. Wenn dies nicht möglich ist, haben Sie es wahrscheinlich mit einer bösartigen Organisation zu tun. Mitleidiges Gerede und Bilder beeinflussen oft Ihre Gedanken. Sie sollten sich davon aber nicht beeinflussen lassen. Das Wichtigste ist, dass Sie die Wahrheit und den Service der Organisation kennen. Auch der Charakter sollte eine größere Rolle spielen als das Aussehen. Und so gibt es noch viele weitere Tipps

Ein Profil erstellen

Mit einem Profil machen Sie der Organisation, die die Adoption eines Hundes aus dem Ausland vermittelt, Ihre Wünsche deutlich. Wichtige Dinge, die oft übersehen werden, können einbezogen werden. Ein Beispiel ist, dass Sie Charakterfragen stellen, wie z. B. ob der Hund einen Jagdinstinkt hat. Wenn das der Fall ist, wird es schwierig sein, ihn in Schach zu halten. Aber auch Fragen wie z.B. ob der Hund gerne alleine ist oder ob er lieber mit anderen Haustieren zusammen ist, sind wichtig, bevor Sie einen Hund kaufen. Aber auch, ob es sich um einen wachsamen und schützenden Hund oder nur um ein Haustier handelt. Auf diese Weise können sie die richtige Übereinstimmung für Sie finden.

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEGerman